Chor und Gesang
Luxemburg. Der Erfolg mit Beethovens Neunter war enorm. Jetzt singt der Chor der Großregion zum zweiten Mal in der Philharmonie. Und beschwört mit Orffs "Carmina burana" ein Stück mittelalterliches Europa. Zweifellos der Höhepunkt im stilistisch breit gefächerten März-Programm auf dem Kirchberg.
 
Was die großen Orchester angeht, so zeigt sich die Philharmonie im März ausgesprochen spröde. Allenfalls das römische "Orchestra del Accademia Santa Cecilia", Dirigent Antonio Pappano und Geigerin Janine Jansen können in der Reihe "Grands Solistes" (7. März) die auffällige Abstinenz ausgleichen. Was aber noch lange nicht bedeutet, dass sich das Haus am Kirchberg auf Handgestricktes zurückzieht.
Die hauseigenen Klangkörper zeigen stärker Präsenz und sind keineswegs langweilig. Gleich zweimal erscheinen die "Solistes Européens" unter Christoph König auf dem Podium - einmal mit den Brüdern Renaud und Gautier Capuçon sowie dem Brahms-Doppelkonzert für Violine und Violoncello (3. März). Zum Zweiten mit Gerhard Oppitz, der mit dem 2. Klavierkonzert von Brahms ein Schlachtross der Klavierliteratur besteigt (16. März). Das Orchestre de Chambre unter David Reiland konzentriert sich mit Ives, Piazzolla und dem Luxemburger Marco Pütz sogar komplett auf das 20./21. Jahrhundert (22. März, 17 Uhr). Und das Orchestre Philharmonique (OPL) ist gleich in mehreren Sätteln unterwegs. Für Familien haben die Luxemburger das Tanz-Musiktheater "Vivaldis letzter Tanz" (14. März, 11 Uhr) im Notenkoffer. Zum "Don Quixote" von Richard Strauss gibt es eine erläuternde "Dating"-Veranstaltung, allerdings nur auf Französisch (4. März, 19 Uhr). Zwei Tage später ist die klingende Geschichte vom skurrilen Ritter gemeinsam mit Werken von Blacher und Prokofjew im Abo-Konzert des OPL zu hören (6. März). Und den Kultfilm "Phantom der Oper" untermalt das OPL im "Live-Cinema" mit den passenden Klängen (20./21. März).
Das luxemburgische Staatsorchester ist auch dabei, wenn in der Philharmonie eine große Stunde interregionaler Zusammenarbeit schlägt: Ein Chorensemble mit dem Chur symphonique de la Grande Région an der Spitze und 120 Sängerinnen und Sängern aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg präsentiert unter Leitung von Pierre Cao Carl Orffs "Camina burana" (27. März).
Überhaupt setzt die Philharmonie betont auf ein breites Stilspektrum. Tenor Christoph Prégardien dirigiert Bachs Matthäuspassion mit seinem Sohn Julian als Evangelisten und dem professionellen Balthasar-Neumann-Chor (25. März). Wer indes die Passions-Schwermut leid ist, kommt beim Pop von "Mnozil Brass" (18. März), bei Pascal Schumachers brillanten Vibrafonklängen (24. März) oder bei den weltmusikalischen Songs von Concha Buika (23. März) zweifellos auf andere Gedanken.
Auch für Klavierfans ist gesorgt. Bei Hélène Grimaud wird die Brahms-Klaviersonate Nr. 2 zum Zielpunkt eines farbenreichen Programms, in dem sich Lucian Berio und Franz Liszt die Hand reichen (28. März). Der junge Aaron Pilsan tritt in der Reihe "Rising Stars" auf und hat Bach, Beethoven, Szymanowski und Chopin im Gepäck (3. März). Die in Luxemburg geborene und ausgebildete Chiahu Lee bringt Bach, Haydn, Medtner und die Musik des 1939 geborenen taiwanesischen Komponisten Ma Shui Long zusammen (9. März, 19.30 Uhr, Eintritt frei).
Das Philharmonische Oktett Berlin präsentiert den "Till Eulenspiegel" von Richard Strauss in einer Kammermusik-Version (31. März). Eine Matinee der Amis de l\'OPL überrascht mit der seltenen Kombination Oboe/Horn/Klavier sowie Musik von Herzogenberg, Dukas, Franck und Carl Reinecke (15. März, 11 Uhr). mö
Beginn um 20 Uhr, wenn nicht anders angegeben. Karten: Telefon 00352/2632 2632,
www.philharmonie.lu
Extra
Für die Fahrt zur Philharmonie können Besucher aus Trier ein Bus-Shuttle nutzen. Laut Organisationsleiterin Lydia Oermann bietet das Konzerthaus für die meisten Abonnements im Großen Saal Fahrten ab Trier, St. Matthias, an. Einen Shuttle-Service im März gibt es für folgende Veranstaltungen: Freitag, 6. März, Orchestre philharmonique du Luxembourg; Samstag, 7. März, Janine Jansen; Mittwoch, 18. März, Mnozil Brass; Freitag/Samstag, 20./21. März, Phantom der Oper; Montag, 23. März, Buika & Band; Dienstag, 24. März, Pascal Schumacher; Mittwoch, 25. März, Le Concert Lorrain; Freitag, 27. März, Chor der Großregion; Samstag, 28. März, Pianistin Hélène Grimaud; Dienstag, 31. März, Philharmonisches Oktett. mö Weitere Infos: Telefon 0651/96686432, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.philharmonie-shuttle.lu